hier geht's weiter    ( Seite 2 )  

Ausflüge in die Puszta bei Hortobágy (genannt der Hortobágy Nationalpark).
(das Foto 05 ist aus dem Jahr 1988)

Die echte, große Puszta - flach, ohne Bäume, in der Sommerhitze erglühend - beginnt an der neunbögigen Brücke im kleinen Dorf Hortobágy. Etwa 2 km entfernt, im Dorf Máta gibt es ein Gestüt (wer es besichtigt, muß mit frei herum laufenden Fohlen   Foto (05)  rechnen), einen großen Hotelbetrieb und ein Stadion für Pferdesportveranstaltungen. 1988 waren wir Gast bei einem internationalen Reitturnier mit west- und ostdeutscher Beteiligung. Als weitere Attraktion stiegen für uns Touristen die traditionell gekleideten Csikós in den Sattel und zeigten ihre virtuosen Reiterkünste.
Von Máta aus fuhren wir mit einem Planwagen in die Puszta hinein, sahen Pferde, Rinder und Schafe mit ihren Hirten. Wir trafen dort bei der Pferdeherde auf die Pferdehirten, die Csikós. Für uns Touristen zeigten sie wieder ihre Künststücke. Foto (03) Unsere Reiseleiterin machte uns an einer Tränke auf austretendes Gas aufmerksam, sie zündete es an. Foto (04)  Für Menschen und Tiere ist es jedoch ungefährlich, das Wasser ist trinkbar.   
Einen Einblick in das wahre Leben der Puszta bekommt man in Hortobágy allerdings nur im Hirtenmuseum. Gleich gegenüber bietet die Csárda als Begleitung zu den Sehenswürdigkeiten eine einfache, aber sehr gute Hausküche.

Weitere Ausflüge nach Miskolc in die dortige Therme (Ungarn ist reich an heißen Quellen), in die Bükk-Berge und vor allem nach Tiszafüred zum Geldtauschen und Einkaufen sorgten für Abwechselung. Die Unterkunft war bei Privatleuten gemietet, daß bedeutete natürlich auch ein wenig Familienanschluß mit dem gegenseitigen Bemühen, soviel wie möglich von der jeweilige Landessprache des anderen zu lernen. 

1998 waren wir wieder für ein Wochenende dort, um unsere Bekannten - die dort Urlaub machten - zu besuchen.

1999 haben wir für 14 Tage erneut in Abadszalok Urlaub gemacht. Diesmal jedoch verbrachten wie die meiste Zeit im Thermalbad Berekfürdö   Foto (17).  Das Bad hat eine alte Tradition, man trifft dort viele ostdeutsche Mitbürger, die bereits zur Zeit des Sozialismus dort waren. Man kann den ganzen Tag im Thermalbad verbringen: das Thermalwasser ist über 30 Grad warm - bei kühlem und rechnerischem Wetter angenehm - und für die heißen Tage gibt es noch dazu ein Schwimmbecken mit normalen Wassertemperaturen, um sich abzukühlen. An einer Reihe von Kiosken gibt es Bier, Cola, Mineralwasser u.a. bzw. diverse Speisen, von Langos bis zum  gebackenen Fisch. 

 
 Puszta
 
Hortobágy
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Thermen
 
 
 
 
 
 
Berekfürdö
 
 
 
 

wenn Sie mögen, blättern Sie bitte weiter   Text  "Hévíz"   zurück   Abadszalok